Über uns

„Tue das für die Menschen,…
wovon du überzeugt bist, dass es gut ist
und lass nicht nach, für dein Anliegen einzutreten.
Sieh zu, dass du immer für das, was du vorhast,
Verbündete findest, die dann mit dir den Weg
gemeinsam gehen, damit das, wofür du
dich einsetzt, reiche Frucht trägt.“ Aus einem geistlichen Nachlass

„Zeichen setzen mit dem Dom“ – Projekte der Domfreunde®

„Tue Gutes und rede drüber und trage die Botschaft in die Lande. Das ist auf eine denkbar knappe Formel gebracht, das Credo, das die Domfreunde antreibt. Und um die Botschaft in die Lande zu tragen, ist kaum etwas besser geeignet, als ein Domstein. Den gibt es inzwischen in vielfältigen Größen, Materialen und Farben. Logo, Designobjekt und Marke zugleich, verkörpert der Domstein das soziale Engagement von Bürgerinnen und Bürgern aus Münster und dem Münsterland für die Region, kurz der Domfreunde.

Münster ohne Dom – ist undenkbar. Das markante Wahrzeichen Münsters ist deshalb auch ein herausragendes Symbol für christlich-soziales Handeln engagierter Münsteraner in einem überkonfessionellen Sinn. Daraus folgend bezeichnet der Name ‚Domfreunde‘ Selbstverständnis und Auftrag zugleich. Es ist ein Freundeskreis von Menschen, die sich einsetzen.

Die Domfreunde wollen sich im Zeichen des Doms, des Wahrzeichens der Stadt, für soziale Projekte engagieren und schnell und unkompliziert helfen. Domfreunde sind Menschenfreunde. Die Domfreunde sind deshalb auch hervorragende Markenbotschafter für Münster und das Münsterland.

Die Domfreunde im Friedenssaal mit OB Lewe.
 

Der Domstein wächst immer mehr zu einem Wahrzeichen für Bürgerengagement heran. Der Domstein ist auch ein Ausdruck der Arbeit der Domfreunde, zeitgemäß und ansprechend. Der Designer Dieter Sieger konnte diese Arbeit den Menschen mit seinen Objekten nahe bringen. Es ist eine unverkennbare Zeichensetzung.

Durch gezielte Aktionen fördern die Domfreunde soziale Projekte. Und das Wirken der Domfreunde zeigt, wie unkompliziert es sein kann, sich für einen guten Zweck stark zu machen und Hilfe zu organisieren. Bei dem Ziel, andere Menschen zu unterstützen, ist der Domstein wichtiger Wegbegleiter und Wegweiser. Er motiviert zum Mitmachen. Es ist gut, wenn sich die Bürger gegenseitig helfen. Die Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen engagieren. Man kann und darf sich nicht darauf verlassen, dass die öffentliche Hand schon alles regeln wird.

Die Vereinsmitglieder der Domfreunde kommen aus allen möglichen Bereichen und Berufen. Eine bunte, strubbelige Gruppe, die den gemeinsamen Nenner hat, dass alle mit Herz bei der guten Sache sind. Ganz unterschiedliche Menschen funken auf einer Wellenlänge, Vereinsmitglieder, Gönner und Förderer.“

(Ein Text von Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller, Vorsitzende der Domfreunde® Münster e.V.)

Domfreunde® Münster e.V. Die Entstehung des Vereins

Ein Film über die Domfreunde®

Zwei Jahre lang arbeiteten die Domfreunde als lose Gruppierung und haben trotzdem in dieser Zeit schon 1000 Domsteine verkauft. Seit dem 11. Mai 2011 sind sie ein eingetragener Verein und damit offiziell als gemeinnützig anerkannt. Etwas Spannung lag an diesem Tag im großen Saal 1 der Bezirksregierung, als die Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller die Gründungssitzung eröffnete. Endlich sollten die Domfreunde, die längst auch privat Freunde sind, die staatliche Anerkennung bekommen und ein formelles Gerüst. Vorstandswahlen, Beiratswahlen: Alles ging routiniert über die Bühne. Und nach der Gründung traf sich der erst wenige Minuten alte Verein ein Türchen weiter im Friedenssaal mit Oberbürgermeister Markus Lewe. Die erste Vorsitzende des Vereins ist Dorothee Feller. „Was mich immer wieder begeistert, ist zu sehen, wie engagiert und selbstlos sich die Mitglieder der Domfreunde mit ihrem Können und ihren Ideen an den verschiedensten Aktionen beteiligen.

Das macht richtig Freude!“, begründete sie ihr Engagement. Zum zweiten Vorsitzenden machten die Mitglieder den spiritus rector der Bewegung, Peter Glahn. Er war es, der die Idee hatte, den Dom als Symbol für Münster zu vermarkten und vom Gewinn soziale Zwecke zu fördern. Er hat auch viele Unterstützer von seiner Idee überzeugt und ins Boot geholt. Im Beirat arbeiten Dieter Sieger, Hans Bachmann, Herbert Stallkamp und Stephan Baumheuer. Oberbürgermeister Lewe lobte die Domfreunde: „Bürgerschaftliches Engagement braucht Symbole und Herz. Und beides hat Ihr Verein in vorbildlicher Weise.“ (von Stefan Bergmann, Mai 2011)

Die „Domfreunde®“

Vorstand

Seit Januar 2017 hat Dr. Stefan Nacke den Vorsitz der Domfreunde® inne. Er hat den Vorsitz von Dorothee Feller übernommen die dieses Amt seit der Gründung der Domfreunde® im Mai 2011 mit viel Engagement und Leidenschaft  ausgefüllt hat. (Foto: Klaus Altevogt)

Kreativität

Unserer Kreativität war es auch schließlich zu verdanken, dass wir mit unserem Projekt den renommierten Designer Dieter Sieger für unser soziales Anliegen interessieren konnten.

Soziales Engagement

Dem sozialen Engagement und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Deshalb veranstalten die Domfreunde® regelmäßig Aktionen mit regionalem Mehrwert.

Ehrenvorsitz

Dorothee Feller wurde für ihre langjährige Ausübung als Vorsitzende zur Ehrenvorsitzenden der Domfreunde® von der Mitgliederversammlung bestellt.

Weiterhin wird sie uns mit ihrem Erfahrungsschatz auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Seite stehen und unterstützt somit auf vielfältige Art und Weise die sozialen Aktivitäten der Domfreunde®.
(Foto: Bezirksregierung Münster)

Eine weitere herausragende Besonderheit unserer anfänglichen Aktivitäten war die Aufstellung eines dreigliedrigen Domstein-Objektes in der Bürgerhalle der Bezirksregierung Münster. Für die Schaffung dieses ersten Domobjektes konnten die Domfreunde® Designer Dieter Sieger gewinnen, der inzwischen weitere, eindrucksvolle Domkunstobjekte ehrenamtlich kreiert hat.