(von Stefan Bergmann, Münstersche Zeitung am 10.05.2014)

MÜNSTER. Wenn der münstersche Designer ein Buch macht, dann hat er einen Anspruch: „Es wird nicht nur ein Buch, sondern ein Kunstobjekt.“ Das Buch handelt vom Dom, der in diesem Jahr 750 Jahre alt wird. Es erzählt Geschichten über Menschen, über die Kunst im Dom, über das Gebäude. Historisch und wissenschaftlich korrekt, aber doch so gestaltet und geschrieben, dass es für jedermann erlebbar ist. Das Projekt ist gewaltig und das Buch wird es auch: Fast 500 Seiten in hochwertigem Einband, in die Titelseite ist eine kleine neonfarbige Domskulptur eingelassen. Die Texte schreibt der Kulturhistoriker Dr. Thomas Eickhoff, die Fotos macht Klaus Altevogt. Sieger ist für die Gestaltung und das Layout verantwortlich. Gedruckt wird bei Thiekötter in Münster. Die Münstersche Zeitung unterstützt das Projekt, der Erlös aus dem Verkauf kommt der Kinderkrebshilfe der Uniklinik zugute. „Unser Ziel ist es, ein Dombuch für alle zu machen. Ältere Menschen können es als Bilderbuch nehmen, der Kunsthistoriker wird genauso fündig werden wie der heimatverbundene Münsteraner.“ Eickhoff schildert den aktuellen Stand der Forschung, aber er erzählt auch Geschichten. Über die Kunstwerke im Dom, über die Menschen, die sich mit dem Dom verbunden fühlen. Über die Architektur – und über die Domfreunde, die das Werk initiiert haben. Für die Fotos hat Klaus Altevogt einiges an Ungemach auf sich genommen. „Die Herausforderung war, den Dom völlig neu zu fotografieren“, sagt er. Um das zu erreichen, fuhr er tagelang auf einem Gerüst durch den Dom, um auf Augenhöhe mit den Kunstgegenständen zu sein. Er kroch aufs Gewölbe, um aus der Decke seine Kamera herabzulassen. Es entstanden atemberaubende Fotos aus Perspektiven, die völlig unmöglich scheinen, Spannung erzeugen und Details offenbaren, die bisher niemand wahrgenommen hat. „Wir möchten dem Leser auf jeder Seite eine Überraschung bieten“, sagt Altevogt.

Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!

Anmelden