Pressespiegel

Aktionen & mehr

Pressemitteilungen

Domfreunde® mit einem Info-Stand auf dem Kreuzviertelfest am 25./26. August 2012

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Domfreunde® mit einem Info-Stand am Kreuzviertelfest. Es ist uns gelungen, die französische Künstlerin Anne Steinlein aus Paris für die beiden Festtage zu verpflichten. Sie ist eine ausgezeichnete Portraitmalerin und wird mit ihren Zeichnungen und Bildern, die käuflich am Info-Stand der Domfreunde® zu erwerben sind, vielen Besuchern des Kreuzviertelfestes eine besondere Freude bereiten können. Somit haben wir, die Domfreunde®, wiederum eine Möglichkeit geschaffen, aus den Portrait-Einnahmen von Frau Steinlein, einen bestimmten Erlös für die Förderung unserer sozialen Projekte zur Verfügung stellen zu können. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Domfreunde® Geschäftsbericht

Am 12. Juni 2012 haben die Domfreunde®, nach ihrer Vereinsgründung im vorigen Jahr, auf der Jahreshauptmitgliederversammlung ihren ersten Geschäftsbericht vorlegen können. Mit einem außergewöhnlichen Layout und einer Präsentation ihrer langjährigen Unterstützer, möchten die Initiatoren der Domfreunde® diesem Personenkreis ein großes Dankeschön für ihr soziales Engagement entgegenbringen. Der Geschäftsbericht der Domfreunde® kann nun als PDF-Datei heruntergeladen werden (ca. 3 MB). Bitte Klicken Sie hier! Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Transport durch GEUER INTERNATIONAL für die Domfreunde® Münster e.V.

Ausstellungseröffnung bei Petzhold Am 08.08.2012 wurde durch die Vorsitzende der Domfreunde®, Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller, dem renommierten Architekten und Designer Dieter Sieger sowie dem Geschäftsführer der Heinrich Petzhold GmbH & Co. KG, Guido Schöttler-Leffers, in Anwesenheit zahlreicher Gäste die Ausstellung der Domkunstobjekte im Modehaus Petzhold offiziell eröffnet. Designer Dieter Sieger hat für die Domfreunde® im Laufe der Zeit eine ganze Reihe ausdrucksvoller Designobjekte geschaffen, die nunmehr jetzt allesamt der Öffentlichkeit im Modehaus Petzhold präsentiert werden können. Die Kunstobjekte sind käuflich in der Galerie Nettels, Spiegelturm 3, in Münster (gelegen zwischen Dom und Überwasserkirche) zu erwerben. Von jedem verkauften Objekt geht ein Betrag an eine soziale Einrichtung, die die Domfreunde® unterstützen. Nachdem wir von GEUER International in der Vergangenheit bereits mehrfach die Domfreunde® bei verschiedenen Aktionen unterstützen durften, war nun wieder unsere tatkräftige Hilfe gefragt. So mussten durch uns Domkunstobjekte aus der Erphokirche und der PSD Bank am Hafenplatz abgeholt und sicher verpackt zum Modehaus Petzhold transportiert werden. Es ist uns immer wieder eine Freude die Domfreunde® unterstützten zu können und damit etwas für die „gute Sache“ zu tun. Ausstellungsort: Modehaus Petzhold, Eingang Syndikatgasse, Münster Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Grausame Kündigungen

Der Künstler Thomas Alexander Nufer aus Münster konnte für seine Ausstellung die er unter das Thema „Grausame Kündigungen“ stellte, die Domfreunde® für die Beschaffung eines 6,00 m x 2,80 m großen Container gewinnen. Großzügigerweise hatte sich unser Domfreunde®-Mitglied, die Firma Geuer International aus Senden-Bösensell, auf unsere Anfrage und Vermittlung hin bereit erklärt, durch einen aufwändigen Spezialtransport unter Einsatz eines Krans, den 2,5 t schweren Container für den Zeitraum der Ausstellung vom 24. April 2012 – 02. Mai 2012 am Rathausinnenhof zur Verfügung zu stellen. Die Domfreunde® möchten sich an dieser Stelle sehr herzlich bei Herrn Geuer und seinen Mitarbeitern für den enormen Aufwand, die so ein Spezialtransport unwillkürlich mit sich bringt, bedanken. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Domfreunde bei den Königskindern

Am 17. März 2012 haben das Kinderhospiz „Königskinder“ für den ambulanten Hospizdienst für Kinder und Jugendliche, ihr neues Domizil in der ehemaligen „Alten Kaplanei“ an der Mauritz-Kirche in Münster einweihen können. Da die Domfreunde® Partner dieser wichtigen gemeinnützigen Einrichtung sind, konnten wir für diesen Anlass eine Dom-Stele aufstellen und werden somit in besonderer Weise wiederum die Menschen auf ein bedeutungsvolles Wahrzeichen Münsters aufmerksam machen. Dankbar sind die Domfreunde® in diesem Zusammenhang dem renommierten Designer und Architekten Dieter Sieger, mit dem wir durch unsere Arbeit seit langer Zeit eng verbunden sind, für das sogenannte „Sieger-Kreuz“ , das er zum Bistumsjubiläum 2005 entworfen und dem Kinderhospiz zur Einweihung geschenkt hat. Es strahlt durch seine besondere Leuchtkraft Hoffnung und Zuversicht in den oftmals schwierigen Lebenssituationen der Kinder und ihren Eltern aus. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Marc Bator, ARD-Tagesschausprecher und Moderator unterstützt die Aktion der Domfreunde® in den Münster Arkaden

Am Samstag, den 25. Februar 2012 in der Zeit von 11:00 Uhr – 14:00 Uhr wird Marc Bator, ARD-Tagesschausprecher und Moderator, u. a. bekannt durch die Sendung: Mein gutes Recht im WDR Fernsehen, eine außergewöhnliche Aktion im Untergeschoss in den Münster Arkaden mit den Domfreunden® durchführen. Hierbei wollen die Domfreunde® den schon in Münster bekannten Kaffee, der von der Deutschen Röster-Gilde bereits prämiert wurde, die Besucher zu einer Probeverkostung, durch die Privatrösterei Reinhold Schmelter aus Telgte, herzlich einladen. Durch den Verkauf ihres Domfreunde® Kaffees wollen die Domfreunde® den Verein zur Förderung krebskranker Kinder Münster e.V. finanziell fördern. Der Domfreunde® Kaffee, den es bereits in der Galerie Nettels, Spiegelturm 3, Münster, ( zwischen Dom und Überwasserkirche) und im Schuhhaus Zumnorde, Prinzipalmarkt 34, Münster, zu kaufen gibt, findet aufgrund seiner hohen Qualität und seines ausgewogenen Geschmackserlebnisses eine entsprechende Akzeptanz in der Bevölkerung. Pro Kilo verkauften Kaffees kommt 1,00 Euro dem o. g. Verein zugute. Außerdem wird Marc Bator mit seiner unverwechselbaren Stimme Kindern einer Grundschule, aus dem neuerschienenen Buch „Unsere Prinzessin ist krank“ einige Geschichten vorlesen. Dieses wunderbare Buch ist auf der Kinderkrebsstation des Universitätsklinikum Münster mit der Kunsttherapeutin, Nina Frye, entstanden. Alle Kinder sind mit ihren Eltern am Samstag, den 25. Februar 2012 in die Münster Arkaden zu dieser interessanten Lesestunde herzlich eingeladen und bekommen zum Abschluss dieses schöne Buch, signiert von Marc Bator, gegen einen kleinen Kostenanteil zugunsten des o. g. Vereins, überreicht. Ein tolles Erlebnis, was vielen unvergessen bleiben wird! Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Erpho-Kirche erhält als erste Pfarrgemeinde neues Domkunstobjekt!

Am Sonntag, den 05. Februar 2012 um 11:00 Uhr werden die Domfreunde® ihr erstes Domkunstobjekt an die Erpho bzw. heutige Hl. Edith Stein Pfarrgemeinde in Münster, Ostmarkstraße, feierlich übergeben. Das von dem renommierten Designer Dieter Sieger für die Domfreunde® neu geschaffene Domkunstobjekt wird dauerhaft einen festen Platz in der Kirche erhalten. Die Vorsitzende der Domfreunde®, Frau Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller, wird zusammen mit Designer Dieter Sieger und Pfarrer Hubertus Krampe die erste Übergabe, eines in dergestalt entworfenen Domkunstobjektes für eine Pfarrgemeinde, vornehmen. Zu dieser ersten festlichen Übergabe an die Pfarrgemeinde laden wir alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Nach dem Festakt besteht die Möglichkeit mit Designer Dieter Sieger und den Domfreunden®, bei dem sich anschließenden Empfang, ins Gespräch zu kommen. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Einrichtung eines PC-Schulungsraumes in Iringa/Tansania.

Mit Hilfe der Domfreunde® und der Unterstützung der GAD in Münster, konnte für die Schule St. Dominic Savio Primary School in Iringa/Tansania für die Einrichtung eines PC Schulungsraumes mehrere Computer zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt ist auf Initiative junger Leute, die durch das Bistum Münster – Referat Weltkirche – in Iringa/Tansania ein freiwilliges soziales Jahr absolvierten, zurückzuführen. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde® übernimmt einen Domkreuzleuchter.

Seit Anfang Dezember 2011 verfügt die Vorsitzende der Domfreunde®, Dorothee Feller-Elverfeld, über einen Domkreuzleuchter in ihrem Dienstzimmer. Der Domkreuzleuchter, entworfen von Designer Dieter Sieger und mit großen Geschick handwerklich umgesetzt von der Edelmetallwerkstätte Alfons Böcker in Drensteinfurt, dient er jetzt zum Zweck der Präsentation für die Domfreunde®. Dieser sehr hochwertige Domkreuzleuchter wird ansonsten durch die Vorsitzende der Domfreunde® ausschließlich nur zur Ehrung an Menschen verliehen, die sich durch ihren außergewöhnlichen Einsatz um die Domfreunde in besonderer Weise verdient gemacht haben. Den ersten Domkreuzleuchter bekam Regierungspräsident a. D. Dr. Peter Paziorek im Mai 2011 überreicht von Designer Dieter Sieger in Anwesenheit vieler Domfreunde® für sein herausragendes Engagement der Förderung der Domfreunde®. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

3. Foyerkonzert im Advent in der Bürgerhalle der Bezirksregierung Münster

Man kann schon beinahe von einer Tradition sprechen, wenn am Donnerstag, den 01. Dezember 2011 um 16:30 Uhr, Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde®, Dorothee Feller-Elverfeld, das 3. Foyerkonzert in der Bezirksregierung Münster eröffnet. Wie in jedem Jahr tragen die Domfreunde® mit den Musikern und dem Verein was abgeben e.V. zum Gelingen des Foyerkonzertes bei. Diesmal mit einem besonderen musikalischen Highlight. Elisabeth Niggl, München, wird mit ihrer Panflöte in Begleitung von Martin Engel, Klavier und Benedikt Laurenz, Percussion, diesem Konzert einen außergewöhnlichen Rahmen verleihen. Das Konzert wird in besonderer Weise als Dank für die geleistete Arbeit der Beschäftigten der Bezirksregierung und für die Förderer der Domfreunde® gegeben. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

„Typisches Kindermalen“ – Wie Viertklässler zusammen mit dem Designer Dieter Sieger Postkarten entwerfen

(von Dominik Rothe, MZ) MÜNSTER. Eine Dompostkarte sollen sie malen, die Schüler der Klasse 4a von der Kreuzschule. Tipps und Hilfestellungen bekommen sie dabei von Designer Dieter Sieger. Ein großer Ansporn für die Kinder: Die besten Karten werden in den Druck gehen und für einen guten Zweck verkauft. Mit seinem Besuch in der Schulkasse löst der Designer ein Versprechen ein. Am Nikolaustag vergangenen Jahres traf er die Schüler bei einer Ausstellungseröffnung der Domfreunde. „Ich hab’ dann gesagt: Wenn ihr wollt, dann komm ich mal“, sagt Sieger. Die 26 Kinder zeigen sich sichtlich erfreut über seinen Besuch. Und auch Sieger ist sehr angetan: „Mit Kindern macht das Spaß, denn sie sind sehr offen.“ Als kleine Hilfe hat er den Entwurf einer Wandmalerei des Doms in der Gartenstraße mitgebracht. „Das sollt ihr aber nicht abmalen“, sagt Sieger. Konkrete Vorgaben gibt er nicht. Nur freihand und möglichst bunt sollen die Bilder werden. Ansonsten können sich die Schüler nach Lust und Laune austoben. „Ihr könnt auch den Prinzipalmarkt oder Menschen mit drauf nehmen“, sagt der Designer. „Nur ein weißes Blatt“ Dass der Anfang nicht immer leicht ist, weiß er selbst: „Am schwersten ist es, wenn man nur ein weißes Blatt vor sich hat.“ Die fertigen Bilder wird er vor dem Druck noch überarbeiten. Wichtig ist ihm aber, das „typische Kindermalen“ zu erhalten. Während die Kinder arbeiten, geht der Designer herum und gibt ihnen Tipps: „Stellt euch einfach vor, ihr wollt jemandem zeigen, wie unser Dom aussieht.“ Auch einige Talente entdeckt er unter den Kindern. „Hier sind schon kleine Künstler am Werk“, sagt Sieger. Ein kleines Andenken Am Ende nimmt er alle Karten mit.... mehr lesen

„Domfreunde ehren Magier Christian Glade – Den Domstein lässt er nicht verschwinden“

(WN-Artikel vom 10.10.2012: Ein Beitrag von Lukas Speckmann) Münster – Die kleine Feier im repräsentativen Sitzungszimmer wurde zur erfrischend fröhlichen Angelegenheit, als Christian Glade seine Kunst vorführte. Die Domfreunde zeichneten ihn für sein soziales Engagement aus. Was ist unglaublicher: Dass ein begabter Zauberkünstler aus einem Stapel von Spielkarten ohne zu gucken die Pik-Dame herausfischt – oder dass ein redegewandter junger Diplom-Kaufmann aus Münster allen Ernstes von der Zaubererei gut leben kann? Die Domfreunde konnten sich bei ihrer kleinen Feierstunde in der Bezirksregierung nicht recht entscheiden. Deshalb wurde ihnen beides geboten: ein paar filmreife Kunststücke und der Künstler gleich dazu. Er heißt Christian Glade, ist 29 Jahre alt, und kann sich vor Auszeichnungen kaum retten. Der Domstein der Domfreunde Münster ist sicher nur der vorläufige Höhepunkt seiner glänzenden Karriere. Den Domstein bekam der junge Mann in dem schicken blauen Anzug, weil er sich schon öfter für den guten Zweck eingesetzt hat. Promikellnern, Lebensfest, Kinderkrebshilfe – dahinter stehen auch die Domfreunde voller Überzeugung. Und weil Christian Glade überdies aus Münster stammt, hier zur Schule und zur Uni gegangen ist und gerade im Begriff steht, sich endgültig zu etablieren, trifft die Auszeichnung nach dem hamburgischen Tagesschau-Sprecher Marc Bator im vergangenen Jahr nun einen „waschechten Münsteraner“. Die kleine Feier im repräsentativen Sitzungszimmer wurde zur erfrischend fröhlichen Angelegenheit, als Christian Glade seine Kunst vorführte. Karten wiedererkennen, Bälle verdoppeln, Bindfäden verbrennen – das macht der Meister mit unterhaltsamer Eleganz. Wenn auch nichts das Publikum so beeindrucken konnte wie die Armbanduhr von Dieter Sieger. Die hatte der Zauberer ganz plötzlich in der Hand. Wo das gute Stück doch mit solidem Armband samt hochwertiger Schnalle gesichert war…... mehr lesen

Kreuzviertelfest lockt mit Handwerk, Rock und Gewürzen

MZ-Artikel vom 26. August 2012 (von Karl Branski) MÜNSTER Reibekuchen, Rockmusik und Raumausstatter – auch dieses Jahr zog das Kreuzviertelfest tausende Besucher in seinen Bann. Neben Musik von Coverbands wie „Lindstärke 10“ gab es für die Besucher auch eine Reihe sportlicher Vergnügen. Trotz seiner Größe versprühte das Kreuzviertelfest die Atmosphäre einer Nachbarschaftsfeier. Ein Aspekt den auch Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson in ihrer Eröffnungsrede unterstrich. So sei der Kreuzviertler im allgemeinen ein sehr offener Mensch und es sei auch kein Problem sich in einem der zahlreichen Lokale einfach mal bei Fremden an den Tisch zu setzen. Offenheit zeigten dementsprechend auch die Kreuzviertler Geschäftsleute wie Raumausstatter und Vereinsvorsitzender Herbert Stallkamp. An seinem Stand konnte der Besucher zusehen wie alte Möbel neu aufgepolstert werden. Selbstverständlich konnte man auch seine eigenen Stühle mitbringen. kulinarische Angebote Wer eher wegen des kulinarischen Angebotes zum Fest kam wurde natürlich auch nicht enttäuscht. Zwischen Pommes und Reibekuchen sowie Eis und Crèpes fand wohl jeder etwas nach seinem Geschmack. Für diejenigen, die doch lieber zu Hause kochen, bot der Stand des Alten Backhauses, der Kreuzviertler Begegnungsstätte für Senioren, etwas ganz Besonderes. Interessierte Besucher konnten hier Zeuge werden wie Maitrayee Statdler aus verschiedenen kunterbunten Gewürzen ein Currypulver nach ihrem eigenen alten Familienrezept mischte. Für die jüngeren Besucher hielt das Fest Spiele und Malaktionen bereit. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich aber vor allem Luftballons in allen nur erdenklichen Formen und Farben. Mal als Tier, mal als Wikingerhut. Steffi Stephan unterstützt Coverband Auf zwei Bühnen hatte das Fest auch akustisch eine breite Palette zu bieten. Neben Tanzeinlagen und Karaoke sowie bekannten Stücken der That’s All Bigband und neuen Songs der münsterschen Newcomer Lakeside... mehr lesen

Sieger-Kunstwerke im Modehaus Petzhold – Unterstützung für die Domfreunde

(MZ-Artikel vom 09. August 2012) MÜNSTER. Es ist eine Präsentation an prominenter Stelle mitten im Herzen der Stadt: Seit gestern sind in einem Schaufenster des Modehauses Petzhold am Prinzipalmarkt die Domkunstwerke aus Acrylglas des Designers Dieter Sieger zu sehen. Mit der Aktion unterstützt Firmenchef Guido Schöttler-Leffers das sozial breit aufgestellte Engagement der Domfreunde. Mit dem Verkauf der individuellen Dom-Kreationen werden Projekte wie die Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Stiftung, der Verein zur Förderung krebskranker Kinder und das Kinderhospiz gefördert. Die Sieger-Kunstwerke vom Domstein aus Sandstein bis zur farbenfrohen Dom-Silhouette sind in der Galerie Nettels (Spiegelturm 3) zu erwerben. Dorothee Feller, Domfreunde-Vorsitzende und Regierungsvizepräsidentin, würdigte in einem Grußwort das Engagement der münsterschen Kaufmannschaft. Und Schöttler-Leffers kann sich auch schon ein Folgeprojekt vorstellen: Ähnlich wie der geplante Prinzipalmarktschal soll es bald bei Petzhold auch einen Domschal geben. Helmut-Peter Etzkorn Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Domfreunde® unterstützen krebskranke Kinder

Strahlende Gesichter im Universitätsklinikum Münster (UKM) bei der Übergabe von 800 Euro Erlös einer ganz besonderen Lesung zugunsten krebskranker Kinder / Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde® Dorothee Feller freut sich über die gelungene Kooperation Münster (ukm/ks). Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde® Dorothee Feller konnte heute dem Verein zur Förderung krebskranker Kinder Münster e.V. eine Spende von 800 Euro überreichen. Gleichzeitig informierte sie sich über die Arbeit der Kinderonkologie des Universitätsklinikums Münster (UKM). Früchte einer gelungenen Lesung von ARD-Sprecher Marc Bator Der Spendenerlös stammt von einer Lesung, die Ende Februar in den Arkaden für viel Freude gesorgt hatte. ARD-Sprecher Marc Bator hatte auf Initiative der Domfreunde® damals aus dem Buch „Unsere Prinzessin ist krank“ vorgelesen. Das Buch entstand auf der Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Münster (UKM) mit der Kunsttherapeutin Nina Frye. Prof. Dr. Heribert Jürgens, Leiter der Kinderonkologie am UKM: „Wir freuen uns enorm über die große Wertschätzung, die die tolle Arbeit unserer Kinder mit unserer Kunsttherapeutin durch den Besuch von Regierungsvizepräsidentin Feller und der Vorsitzenden des Kinderkrebshilfevereins Münster Christel Hüttemann, erfährt. Nur mit der Hilfe solcher Initiativen können wir so gelungene Projekte auf die Beine stellen.“ Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde® Dorothee Feller zeigte sich nach einem Rundgang durch die Kinderonkologie beeindruckt von der Arbeit dort und freute sich über einen bunten Ostergruß. Die fünjährige Carina und der sechsjährige Nico hatten extra Osternester gebastelt: „Wir freuen uns schon auf weitere Projekte zur Förderung krebskranker Kinder, die wir Domfreunde® gerne unterstützen.“ Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Warum Marc Bator von der Tagesschau in die Arkaden kam

Nachrichtensprecher liest Krebsgeschichte MÜNSTER. Vergangene Woche hat er in der Tagesschau noch den Christian Wulffs Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten verkündet: Am Samstag saß Nachrichtensprecher Marc Bator in den Arkaden und las vor einem jungen Publikum eine ganz andere Geschichte vor. „Wenn man etwas bekommt, muss man auch was zurück geben“, sagte der Tageschau-Sprecher. Vergangenen August verliehen Münsters Domfreunde Bator einen Domstein. Damit wollte der Verein das Engagement Bators für soziale Angelegenheiten würdigen. Nun war der Wahlhamburger der Einladung der Domfreunde sowie des Vereins zur Förderung krebskranker Kinder gefolgt, um sich für die Auszeichnung zu revanchieren. Mehrere Wochen im Jahr ist Bator in Münster, um die Sendung „Ihr gutes Recht“ beim WDR aufzuzeichnen. In den Münster-Arkaden legte der Hanseat am Samstag Kinder und deren Eltern ein Projekt krebskranker Kinder ans Herz und unterhielt die Besucher mit einer besonderen Märchenstunde mit der Geschichte „Unsere Prinzessin ist krank“. Mann aus dem Fernsehen „Prinzessinen im Märchen werden doch nie krank“, sagte die kleine Anna. Dass das scheinbar nicht immer so ist, weckte die Neugier der Siebenjährigen. Gespannt erwartete die Grundschülerin die Lesung vom Mann aus dem Fernsehen. Über ein Jahr lang hatten rund 40 an Krebs erkrankte Kinder der onkologischen Station der Uniklinik Münster an dem Märchenbuch „Unsere Prinzessin ist krank“ gearbeitet. Als Teil des kunsttherapeutischen Angebots von Nina Frye ist so eine ebenso bedrückende, wie hoffnungsvolle Geschichte über eine krebskranke Prinzessin entstanden. Prominente Stimme „Die Kinder sind sehr stolz auf ihr Werk“, sagt Christel Hüttemann, Vorsitzende des Fördervereins. Für die kleinen Patienten sei das Verarbeiten ihrer Gefühle auch in der behandlungsfreien Zeit von enormer Bedeutung, so Hüttemann, die vor 30 Jahren... mehr lesen

Ein Licht in alle Richtungen

In der Erphokirche steht seit Sonntag das erste Domkunstobjekt – Von Annette Waschbüsch, Münstersche Zeitung am 06.02.2012 – MÜNSTER. Leuchtend bunt und voller Strahlkraft – so sieht es aus, das erste Domkunstobjekt. Am Sonntag wurde das farbig-transparente Kunstwerk in seinem neuen Zuhause in der Erphokirche enthüllt. Gestiftet hat es der Verein der Domfreunde. Das Werk stellt das Westportal des St.-Paulus-Doms dar. Die stilisierten Silhouetten der Kirche sind kreuzförmig angeordnet und in einem schlichten schwarzen Metallrahmen befestigt. Ein unsichtbares Niedervoltlämpchen sorgt für das innere Leuchten. „Das Acrylmaterial ist wunderbar“, sagt Dieter Sieger. Der münstersche Industriedesigner und Architekt hat das Modell im Auftrag der Domfreunde entworfen. Die Scheiben nehmen über die Flächen das Licht auf und geben es über die Kanten wieder ab, erklärt Sieger. „Der Dom strahlt als Mittelpunkt des Bistums in alle vier Himmelsrichtungen aus.“ Soziales Engagement Für Dorothee Feller, Regierungsvizepräsidentin und Vorsitzende der Domfreunde, ist der Dom ein Symbol für das christlich-soziale Handeln. Somit sei das Objekt auch als Symbol für das soziale Engagement der Domfreunde gedacht. Mit zahlreichen Spendenaktionen – wie durch den Verkauf der Domsteine – mache man sich stark für eine Vielzahl sozialer Projekte und Stiftungen. Dass das erste Domkunstobjekt ausgerechnet in der Erphokirche steht, ist kein Zufall. Denn der Namensgeber der Kirche, Bischof Erpho, hatte eine ganz besondere Beziehung zum Dom: Er hat ihn im Jahr 1090 geweiht. „Das ist heute ein historischer Moment“, sagt Pfarrer Hubertus Krampe. „Denn das Geschenk ist bisher einzigartig und ein weiteres Zeichen der Kunst in unserer Kirche.“ Auch bei den Gemeindemitgliedern scheint das Objekt gut anzukommen. Nach dem Gottesdienst ist der bunte Dom umringt von Interessierten, die sich... mehr lesen

Domstein für Erphokirche

Gemeinden zeigen Verbundenheit mit dem Bistum – Von Stefan Bergmann, Münstersche Zeitung am 22.11.2011 – MÜNSTER. Die Werkhalle ist blitzblank gefegt, von der Decke hängen Kandelaber aus Messing, Arbeiter feilen und sägen – und mittendrin leuchtet der münstersche Dom. Die Domfreunde Münsters, eine nimmer ruhende Vereinigung von engagierten Bürgern, stellt in der Werkhalle in Drensteinfurt ihr neues Projekt vor: einen dreidimensionalen Dom aus leuchtendem Plexiglas. Künftig wird er in der Erphokirche in Münster stehen. So groß ist das Objekt von Designer Dieter Sieger, dass eine Edelmetallwerkstätte eigens ein Vitrine aus Aluminium bauen musste, auf Rollen und mit integrierter Halogenbeleuchtung. Die Edelmetallwerkstätte Alfons Böcker, seit langem mit den Domfreunden verbunden, hatte in den vergangenen Wochen den Domstein eine hochwertige Fassung gegeben. „Wir machen hin und wieder gerne mal verrückte Sachen“, sagte Seniorchef Alfons Böcker. Also ging er mit seinem Sohn Xaver ans Werk. Bei einem Kurzbesuch in Drensteinfurt begutachteten jetzt Dieter Sieger, Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller-Elverfeld und Domfreunde-Initiator Peter Glahn den neuen, mannshohen Stein. Zwar kommt das erste – und bisher einzige – Exemplar in die Erphokirche. Doch später sollen Kirchengemeinden des Bistums Münster Gelegenheit bekommen, einen solchen Stein zu kaufen – und damit ihre Verbundenheit zum münsterschen Dom auszudrücken. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Kaffeeverkauf im Schuhhaus

Ein Euro pro Kilo für krebskranke Kinder – Von Michael Matthia, Münstersche Zeitung am 31.10.2011 – MÜNSTER. Für ihre kreativen, caritativen Projekte in Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Unternehmen sind Münsters Domfreunde mittlerweile bekannt. Am Samstag stellte Peter Glahn in der Innenstadt ein weiteres vor: Das Schuhhaus Zumnorde verkauft ab sofort bis zum Jahresende zwei DLG-prämierte Kaffeesorten der Telgter Kaffeebar. „Je verkauftes Kilo geht ein Euro an den Verein zur Förderung krebskranker Kinder“, erklärt Rösterei-Inhaber Reinhold Schmelter. Das Schuhhaus Zumnorde unterstützt diese Aktion gern, wie Matthias Meyerhof erklärt: „Als Peter Glahn von seiner Idee berichtete, haben wir uns sofort bereit erklärt, den Verkauf zu übernehmen.“ Das gespendete Geld helfe dabei, den Kindern in einer schwierigen Situation ein Stück Normalität wieder zugeben. „Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, ist die ganz Familie, das ganze Umfeld davon betroffen“, sagt Peter Glahn und bedankte sich für die Hilfe der beiden Unternehmen. Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!... mehr lesen

Biss in leckeres Gebäck lässt die Spenden fließen

Domfreunde sammeln bei Karstadt – Von Constanze Raidt, Münstersche Zeitung am 03.10.2011 – MÜNSTER. 100 Domtaler verkauften die Domfreunde am Wochenende zugunsten der Kinderkrebshilfe Münster. Peter Glahn, der Stellvertretende Vorsitzende der Domfreunde, konnte für die Aktion einen großen Namen ins Boot holen: die Karstadt-Filiale an der Salzstraße. Für jeden verkauften Taler der Bäckerei Krimphove gingen 30 Cent an die Kinderkrebshilfe. Außer der Gewissheit, etwas Gutes zu tun, gab es noch einen Anreiz zum Mitmachen: Die Käufer des 50. und des 100. Domtalers erhielten einen Domstein aus Sandstein als Geschenk. Klaus Derschewsky, Käufer des 50. Domtalers, kam aus Oldenburg und freute sich besonders über das Andenken: „Meine Tochter hat in Münster studiert, und ich war schon als Kind immer in den Ferien hier.“ Hilfe für lokale Projekte Die Domfreunde begannen vor vier Jahren als privater Freundeskreis, im Mai dieses Jahres erfolgte die Vereinsgründung. Neben der Kinderkrebshilfe stehen die Hilfe für Schwangere in Not durch die Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Stiftung, Kleinprojekte in der Dritten Welt, die der Verein „was abgeben e.V.“ organisiert, und die Unterstützung des Kinderhospizes Königskinder auf ihrem Programm. Der gemeinsame Nenner aller Projekte ist der lokale Bezug. Das lockte neue Unterstützer an: „Ich wollte eine Organisation fördern, die regional Gutes tut“, sagt Reinhold Schmelter, Inhaber der Kaffeemanufaktur in Telgte, die Gründe für sein Engagement. Seit einem halben Jahr geht für jedes verkaufte Kilo des Domfreunde-Kaffees ein Euro an die Kinderkrebshilfe Münster. „Wir freuen uns immer, wenn andere uneigennützig für uns sammeln“, sagt Rainer Schwital von der Kinderkrebshilfe. Mit ihm zählt der harte Kern des Vorstands sechs Personen. Da ist es schwierig, mit der Arbeit hinterherzukommen. Aber Spendengelder werden dringend benötigt, sagt... mehr lesen

Jetzt Mitglied bei den Domfreunden werden und sich sozial engagieren!

Anmelden